, dpa-AFX

US-Kartellwächter wollen Übernahme des Chipdesigners Arm durch Nvidia verhindern

LONDON (dpa-AFX) - Weiterer Gegenwind für den Chipkonzern Nvidia bei der geplanten Übernahme des britischen Chip-Designers Arm: Die US-Handelsbehörde FTC will den Deal verhindern. Die Übernahme würde einem der größten Chip-Anbieter Kontrolle über Rechentechnologie und Designs geben, die konkurrierende Unternehmen benötigten, um eigene Computerchips zu entwickeln, teilte die FTC am Donnerstag mit. Nvidia könnte die Mittel und den Anreiz haben, innovative Technologien - etwa zum Betrieb von Datenzentren oder für Fahrer-Assistenzsysteme in Autos - zu unterdrücken. Die Nvidia-Aktien reagierten unter dem Strich kaum auch die Nachricht.

Nvidia hatte den 40-Milliarden-Dollar-Deal im September 2020 angekündigt. Zwischenzeitlich hatten sich bereits mehrere große Konzerne wie die Google-Mutter Alphabet und Microsoft kritisch zu dem Geschäft geäußert. Die Bedeutung von Arm für die Halbleiterbranche ist immens. Von dem derzeit zum japanischen Konglomerat Softbank gehörenden Unternehmen stammt die Grund-Architektur der Chips, die in praktisch allen Smartphones und den meisten Tablet-Computern verwendet werden.

Im Sommer 2021 hatten bereits die britischen Wettbewerbshüter eine vertiefte Prüfung des Kaufs angekündigt. Zudem will die EU-Kommission die Übernahme genauer prüfen, wie sie Ende Oktober wissen ließ./mis/ck

 ISIN  US02079K3059  US5949181045  US67066G1040  JP3436100006

AXC0428 2021-12-02/22:00

Relevante Links: Softbank Group Corporation, Alphabet Inc., Microsoft Corp., NVIDIA Corporation, Alphabet Inc.

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.