, dpa-AFX

Maschinenbauer kämpfen auch auf Auslandsmärkten mit Lieferproblemen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Maschinenbauer kämpfen auch in wichtigen Schwellenländern mit fehlenden Rohstoffen und Vorprodukten. Nach Überwindung der Corona-Restriktionen dämpften nun die extrem angespannten Lieferketten das Geschäft, wie der Branchenverband VDMA am Donnerstag aus seiner Herbstumfrage bei Mitgliedsfirmen berichtete. Gleichwohl werde es im laufenden Jahr in Brasilien, Russland, Indien und China jeweils zweistellige Umsatz-Zuwächse geben. Ohne die Störungen wäre zweifelsfrei höheres Wachstum möglich gewesen, erklärte der Verband in Frankfurt.

In China erwarteten die Firmen keine überdurchschnittlichen Wachstumsimpulse. Die Probleme im Immobiliensektor beeinträchtigten insbesondere die Anbieter von Baumaschinen und deren Zulieferer. In Indien gehe es hingegen nach starken Umsatzverlusten im Vorjahr wieder steil nach oben. Nur wenige Firmen erwarteten dort rückläufige Order./ceb/DP/eas

 ISIN  DE0005565204  DE0006219934  DE0005878003  DE000KGX8881

AXC0254 2021-11-11/11:12

Relevante Links: Dürr AG, DMG MORI Aktiengesellschaft, Jungheinrich AG, Kion Group AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.