, dpa-AFX

Snap-Aktie bricht nach Quartalszahlen um rund ein Viertel ein

LOS ANGELES (dpa-AFX) - Die Firma hinter der populären Foto-App Snapchat hat auf einen Schlag rund ein Viertel ihres Werts verloren, nachdem sie mit den Zahlen zum vergangenen Quartal die Umsatzerwartungen verfehlte. Snap steigerte zwar die Erlöse im Jahresvergleich um 57 Prozent auf rund 1,067 Milliarden Dollar (920 Mio Euro). Am Markt waren aber eher 1,1 Milliarden Dollar erwartet worden, während Snap nur ganz knapp das untere Ende der eigenen Prognose von 1,07 Milliarden verfehlte.

Dass die Differenz zu den Prognosen klein ausfiel, interessierte die Anleger jedoch wenig. Binnen Minuten fiel der Kurs im nachbörslichen Handel am Donnerstag um rund 25 Prozent. Snap machte für das Verfehlen der Prognose unter anderem die Datenschutz-Änderungen auf dem iPhone verantwortlich.

Apple hatte vor einigen Monaten neue Regeln eingeführt, nach denen App-Entwickler die Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis bitten müssen, wenn sie ihr Verhalten quer über verschiedene Anwendungen und Dienste hinweg zu Werbezwecken nachverfolgen wollen. Umfragen zufolge lehnen die meisten Nutzer das ab, dadurch geraten einige bisherige Werbemodelle ins Wanken.

Während Facebook Apples Vorhaben lange scharf kritisierte, gab sich Snap bisher versöhnlich. Nun erklärten die Snapchat-Macher aber, ein von Apple zur Berechnung von Werbedaten zur Verfügung gestelltes alternatives Software-Werkzeug habe sich als nicht verlässlich herausgestellt.

Die Zahl der täglich bei Snapchat aktiven Nutzer stieg unterdessen binnen drei Monaten von 293 auf 306 Millionen. Unter dem Strich verbuchte Snap im dritten Quartal einen Verlust von knapp 72 Millionen Dollar - eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu dem Minus von rund 200 Millionen Dollar ein Jahr zuvor./so/DP/he

 ISIN  US0378331005  US83304A1060

AXC0409 2021-10-21/22:53

Relevante Links: Apple Inc., Snap Inc., Meta Platforms Inc.

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.