, APA

Wiener Börse (Mittag) - ATX rutscht 0,3 Prozent ins Minus / Inflationsängste weiter im Fokus - Semperit, Lenzing, Andritz gesucht - Flughafen Wien nach Passagierzahlen im Plus - Impulse von Inflationsdaten und US-Berichtssaison erwartet

Die Wiener Börse ist am Mittwoch im Vormittagsverlauf leicht ins Minus gerutscht. Der heimische Leitindex ATX notierte gegen zwölf Uhr mit einem moderaten Minus von 0,30 Prozent bei 3.730,25 Punkten. Der ATX-Prime fiel um 0,36 Prozent auf 1.880,19 Punkte.

Gebremst wurde die Börsenstimmung weiter von den Ängsten vor Inflation und einem damit drohenden Ende der lockeren Geldpolitik der Notenbanken. So haben die am Mittwoch gemeldeten Inflationsdaten aus Deutschland die Inflationsängste untermauert.

Teure Energie hat die deutsche Inflationsrate im September auf 4,1 Prozent und damit erstmals seit fast 28 Jahren über die Vier-Prozent-Marke getrieben. "Marktteilnehmer zweifeln daran, dass der Teuerungsschub nur temporärer Natur ist und von den Notenbanken nicht zu berücksichtigen ist", schreiben die Helaba-Analysten.

Mit Spannung erwartet werden vor diesem Hintergrund auch die um 14.30 Uhr anstehenden US-Verbraucherpreisdaten und die nach Börsenschluss angesetzte Veröffentlichung der jüngsten Sitzungsprotokolle der US-Notenbank.

Stark gesucht waren am heimischen Aktienmarkt zu Mittag weiter Semperit-Aktien und lagen mit einem Plus von 4,22 Prozent an der Spitze im prime market. Ein deutliches Plus von 2,95 Prozent zeigten auch die Aktien der Addiko Bank. Bei größeren Umsätzen gesucht waren Lenzing (plus 2,36 Prozent) und Andritz (plus 1,29 Prozent).

Aktien des Flughafen Wien stiegen nach der Meldung von Passagierzahlen um 1,69 Prozent. Die Passagierzahl der Airport-Gruppe war im September mit 2,0 Mio. Reisenden zwar doppelt so hoch wie im Vorjahresmonat, lag aber immer noch 47 Prozent unter dem Vorkrisenniveau von 2019. An der Deutschen Börse konnten die Aktien des Fraport nach der Meldung von Passagierzahlen am Vormittag ebenfalls zulegen.

Die größten Verlierer im prime market waren BAWAG mit einem Minus von 2,09 Prozent. Unter den ATX-Schwergewichten verloren die Aktien des Ölkonzerns OMV 1,38 Prozent. Auch die Rohölpreise kamen nach ihrem jüngsten Höhenflug am Mittwoch wieder etwas zurück.

Für Bewegung könnte nun im Wochenverlauf die in den USA anlaufende Berichtssaison sorgen. Am Mittwoch macht die US-Bank JP Morgan den Auftakt und legt Quartalsergebnisse vor. Börsianer rechneten zwar weiter mit einer positiven Gewinndynamik, diese könnte mittlerweile aber etwas nachgelassen haben.

mik/ste

 ISIN  AT0000999982
Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.