, dpa-AFX

APA ots news: UNIQA: Legal Merger mit AXA-Tochtergesellschaften in CEE...

APA ots news: UNIQA: Legal Merger mit AXA-Tochtergesellschaften in CEE erfolgreich abgeschlossen

Mit größtem Zukauf der österreichischen

Versicherungswirtschaft wird UNIQA Top-5-Player in CEE

Wien (APA-ots) -

* Legal Merger in Polen, Tschechien und Slowakei erfolgt

* Erste positive Synergieeffekte nach größtem Zukauf in der UNIQA

Unternehmensgeschichte

* Zuwachs von 5 Millionen Kundinnen und Kunden mit rund 800

Millionen Euro Prämie und rund 2.000 Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern

* Wachstumstreiber CEE: Gruppenweites Prämienwachstum von 17

Prozent im ersten Halbjahr 2021 vor allem durch die erfolgreiche

Integration der ehemaligen AXA-Gesellschaften

* UNIQA mit Ein-Marken-Strategie jetzt unter den Top-Versicherern

in CEE

Die CEE-Versicherungsmärkte haben sich in den letzten Jahrzehnten

mit vielfach zweistelligen jährlichen Prämienwachstumsraten sehr

dynamisch entwickelt. Diese Wachstumsraten lagen deutlich über jenen

der Versicherungsmärkte in Westeuropa. "Die Integration der

ehemaligen AXA-Tochtergesellschaften - mit rund 1 Mrd. Euro der

größte Unternehmenszukauf in der Geschichte von UNIQA und die größte

Akquise einer österreichischen Versicherungsgruppe in CEE - verläuft

äußerst zufriedenstellend. Unser gruppenweites Prämienwachstum von 17

Prozent im ersten Halbjahr 2021 ist vor allem durch die Märkte in CEE

getrieben und der Ergebnisbeitrag entspricht insgesamt unseren

Erwartungen und zeigt das große Potenzial für unsere Marktposition.

Das gesamte Team hat in den vergangenen Monaten hervorragende Arbeit

geleistet und wir blicken äußerst positiv in eine gemeinsame UNIQA

Zukunft in CEE", so Wolfgang Kindl, Vorstand Kunde und Markt

International UNIQA Insurance Group AG.

Vom österreichischen Unternehmen zum internationalen Konzern

Bis 2001 war UNIQA in Tschechien, in der Slowakei und in Kroatien

mit einem CEE-Prämienanteil von rund 2 Prozent und einem

CEE-Kundenanteil von rund 4 Prozent als ein eher kleiner Player

präsent. "Für UNIQA wurde das Engagement in CEE in den vergangenen

Jahrzehnten jedenfalls zur Erfolgsstory! Bis 2010 konnten wir diese

Marktpräsenz schrittweise ausbauen und zu einem der

Top-10-CEE-Versicherer wachsen. Mit dem Erwerb der

exAXA-Gesellschaften in Polen, Tschechien und der Slowakei sind wir

in 2021 einer der Top-5-CEE-Versicherer mit Prämieneinnahmen von über

2,3 Mrd. Euro. 75 Prozent der heutigen UNIQA Kundinnen und Kunden

kommen aus den internationalen Versicherungsmärkten. Neben den

erwähnten Umsatz- und Ertragspotenzialen ist die Innovationskraft der

Region ein weiterer strategischer Erfolgsfaktor für die UNIQA Gruppe.

Wir haben uns von einem österreichischen Konzern mit internationalen

Aktivitäten zu einem internationalen Konzern mit Headquarter in Wien

gewandelt", ergänzt Wolfgang Kindl.

Internationale Gesellschaften tragen 37,1 Prozent zu den

Gesamtkonzernprämien bei

Im Segment UNIQA International erhöhten sich die verrechneten

Prämien inklusive der Sparanteile der fonds- und der index-gebundenen

Lebensversicherung in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 vor

allem aufgrund der Erstkonsolidierung der AXA-CEE-Gesellschaften um

57,8 Prozent auf 1.228,8 Millionen Euro (1 - 6/2020: 778,9 Millionen

Euro). Damit trugen die internationalen Gesellschaften im 1. Halbjahr

2021 insgesamt 37,1 Prozent (1 - 6/2020: 27,5 Prozent) zu den

Gesamtkonzernprämien bei.

CEE-Region bietet erhebliches Potenzial

Der wirtschaftliche Aufschwung nach COVID-19 sollte auch zu mehr

Versicherungsnachfrage führen. Die Pandemie hat zu einem

signifikanten Anstieg des Risikobewusstseins und der Nachfrage

geführt, so etwa in der Gesundheitsvorsorge. Auch die Nachfrage nach

Lebensversicherungen in Osteuropa sollte sich generell wieder

erholen, denn die Notwendigkeit einer eigenverantwortlichen Vorsorge

abseits der staatlichen Pensionssysteme besteht weiter fort. In

sämtlichen Versicherungsmärkten in CEE sieht UNIQA noch erhebliche

Entwicklungs- bzw. hohe Konvergenzpotenziale im Zuge der Annäherung

an Westeuropa durch ein höheres BIP-Wachstum.

Das Engagement von UNIQA in CEE im Überblick

* Bis 2001 war die Marktpräsenz auf die Slowakei, Tschechien und

Kroatien beschränkt (Prämie rd. 49 Millionen Euro, 2 Prozent

CEE-Prämienanteil, 4 Prozent der UNIQA Kundinnen und Kunden)

* Bis 2010 erfolgte ein schrittweiser Ausbau der Marktpräsenz auf

15 CEE-Märkte (Mehrheitsübernahmen), Eintritt in die

CEE-Top-10-Versicherer (Prämie rd. 1,1 Milliarden Euro; 19 Prozent

CEE-Prämienanteil, 55 Prozent der UNIQA Kundinnen und Kunden)

* Und bis 2021: Weitere Stärkung der CEE-Marktpräsenz vor allem

durch den Erwerb der exAXA Gesellschaften in Polen, Tschechien und

der Slowakei, dadurch Top-5-CEE-Versicherer mit Prämien inkl. exAXA

von rund 2,3 Milliarden Euro. 75 Prozent der UNIQA Kundinnen und

Kunden kommen derzeit aus den CEE-Versicherungsmärkten.

UNIQA Group

Die UNIQA Group ist eine der führenden Versicherungsgruppen in ihren

Kernmärkten Österreich und Zentral- und Osteuropa (CEE). Rund 23.500

Mitarbeiter und exklusive Vertriebspartner betreuen in 18 Ländern

rund 15,5 Millionen Kundinnen und Kunden. In Österreich ist UNIQA mit

einem Marktanteil von über 21 Prozent der zweitgrößte

Versicherungskonzern. In der Wachstumsregion CEE ist UNIQA in 15

Märkten zu Hause: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien,

Kosovo, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Polen, Rumänien,

Russland, Serbien, Slowakei, Tschechien, Ukraine und Ungarn. Darüber

hinaus zählen auch Versicherungen in der Schweiz und Liechtenstein

zur UNIQA Group.

Rückfragehinweis:

Felicitas Herberstein

Pressesprecherin

UNIQA Insurance Group AG

Untere Donaustraße 21

A-1029 Wien

Mobil: +43 664 88827408

E-Mail: felicitas.herberstein@uniqa.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/220/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER

INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0082 2021-09-28/10:31

AXC0126 2021-09-28/10:36

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.