, dpa-AFX

ANALYSE: Orsted droht Gegenwind - Jefferies senkt auf 'Underperform'

NEW YORK (dpa-AFX) - Viele Unternehmen leiden derzeit unter steigenden Kosten für Rohstoffe und Komponenten. Auch bei gut laufenden Geschäften können so die Gewinne unter Druck geraten. Das gilt um so mehr, wenn ein Unternehmen im Projektgeschäft tätig ist. Beim dänischen Versorger und Marktführer für Offshore-Energieanlagen Orsted macht Jefferies-Analyst Ahmed Farman unter diesen Umständen erhebliche Risiken aus. Die Einstufung hat er daher von "Hold" auf "Underperform" gesenkt und das Kursziel von 890 auf 780 dänische Kronen reduziert.

Farman beziffert den Anstieg der Investitionskosten für seegestützte Windparks auf rund zehn Prozent. Das genüge, um Orsted die Renditen in den kommenden Jahren zu verhageln. Vor allem die bereits projektieren Anlagen bereiten dem Analysten Sorgen wegen feststehender Umsätze, so dass sich steigende Kosten um so unangenehmer bemerkbar machen dürften. Das Unternehmen habe sich dagegen nur bedingt abgesichert. Farman geht davon aus, dass die höheren Aufwendungen den Cashflow von zwei Jahren aufzehren könnten.

Das wiege um so schwerer, weil die Aktie alles andere als günstig sei. Im Sektor der Anbieter erneuerbarer Energien gehöre Orsted zu den hoch bewerteten Wachstumswerten, rechnet Farman vor. Angesichts der Unsicherheiten handele es sich um eine risikoreiche Anlage, was in der neuen Einstufung zum Ausdruck komme./mf/tih/jha/

Entsprechend der Einstufung "Underperform" erwarten die Analysten von Jefferies, dass die Aktie auf Zwölfmonatssicht einen Kursverlust (abzüglich Dividende) von mindestens 10 Prozent erreichen wird.

Analysierendes Institut Jefferies.

Veröffentlichung der Original-Studie: 14.09.2021 / 17:07 / ET

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 14.09.2021 / 19:00 / ET

 ISIN  DK0060094928

AXC0190 2021-09-15/13:53

Relevante Links: Ørsted A/S

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.