, dpa-AFX

Aktien Frankfurt: Dax dümpelt vor sich hin

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Montag wie zuletzt schwer getan mit der Richtungsfindung. Nach zähem Auftakt schaffte er es zwar zeitweise ins Plus, am Nachmittag aber orientierte er sich wieder an seinem Freitagsniveau. Zuletzt lag er mit 15 866,61 Punkten wieder nur knapp mit 0,09 Prozent im Plus. Auch die US-Börsen wurden zu Wochenbeginn wenig bewegt erwartet.

In der zweiten deutschen Börsenreihe blieb das Plus beim MDax etwas deutlicher. Der Index mit den mittelgroßen Werten stieg am Nachmittag um 0,40 Prozent auf 36 270,92 Punkte. Der drittklassige SDax schaffte sogar ein Rekordhoch. Auf gesamteuropäischer Bühne legte der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 0,17 Prozent auf 4197,91 Zähler zu.

Zahlen zu den deutschen Verbraucherpreisen wurden am frühen Nachmittag für den Dax kein großer Treiber, ihr Anstieg erfüllte in etwa die hohen Erwartungen. "Investoren erwarten weiterhin, dass die Inflation nur temporär erhöht bleibt und die EZB nicht zu einem Kurswechsel zwingt", sagte Chefvolkswirt Johannes Mayr von Eyb & Wallwitz. Die Inflation ist derzeit global ein heiß debattiertes Thema, auch US-Notenbankchef Jerome Powell hatte sie am Freitag erneut als vorübergehende Erscheinung bezeichnet.

Mit Blick auf die Einzelwerte waren am Montag Chemie-Aktien besonders gefragt, allen voran Covestro und Lanxess mit Anstiegen um 3,4 beziehungsweise 4,1 Prozent. Laut dem Comdirect-Marktbeobachter Andreas Lipkow griffen Anleger bevorzugt zu zyklischen Aktien, zu denen die Chemiebranche gezählt wird. Die Covestro-Titel erreichten an der Dax-Spitze ein Hoch seit sechs Wochen.

Im MDax folgten Teamviewer mit einem Anstieg um vier Prozent dicht hinter Lanxess auf Rang zwei, nachdem am Freitagabend klar wurde, dass der Hersteller von Fernwartungslösungen nach der Verpflichtung von Cristiano Ronaldo durch Manchester United künftig auf der Brust des Superstars wirbt. Die Titel setzten ihre Erholung mit einem Hoch seit einem Monat fort.

Dagegen begaben sich die Aktien von Encavis im MDax mit 1,8 Prozent auf Talfahrt - und damit deutlich weniger stark als noch zum Auftakt. Belastend wirkte bei dem Solar- und Windparkbetreiber, dass er zwei Anleihen vorzeitig in Aktien wandeln will. Dafür müssen neue Anteile ausgegeben werden, die den Gewinn verwässern.

Im SDax zogen Adva Optical an der Spitze um fast 16 Prozent an, weil der US-Konzern Adtran den Telekomausrüster übernehmen will. Ansonsten stiegen dort noch die Aktien von Flatexdegiro um 3,7 Prozent. Der Online-Broker kündigte für Donnerstag die geplante Aufsplittung seiner Aktien im Verhältnis 1:4 an, um seine Anteile damit besser handelbar zu machen.

Abseits der Dax-Indexfamilie waren am Montag die Aktien von Knaus Tabbert positiv auffällig mit einem Satz nach oben um fast sechs Prozent. Der Wohnmobilhersteller kündigte Investitionen in sein Wachstum an - ein Plan, der bei Anlegern gut ankam. Mit mehr Kapazitäten will der Konzern 2025 einen Umsatz von etwa zwei Milliarden Euro erreichen.

Der Euro pendelte zu Wochenbeginn um die Marke von 1,18 US-Dollar, zuletzt wurden 1,1794 Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag etwas tiefer auf 1,1761 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,47 Prozent am Freitag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 145,91 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,04 Prozent auf 176,04 Punkte./tih/stk

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 ISIN  DE0008469008  DE0008467416

AXC0205 2021-08-30/15:09

Relevante Links: TeamViewer AG, flatexDEGIRO AG, Encavis AG, Knaus Tabbert AG, LANXESS AG, Covestro AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.