, dpa-AFX

Zahl der Stromausfälle in Deutschland im Schnitt gesunken

BONN (dpa-AFX) - Immer seltener müssen die Deutschen mit Stromausfällen rechnen. Wie die Bundesnetzagentur am Montag in Bonn mitteilte, bekamen 2020 jeder Haushalt und jede Firma durchschnittlich rund 10,73 Minuten lang keinen Strom. Bundesweit war die Dauer der sogenannten Versorgungsunterbrechungen damit um 1,47 Minuten kürzer als im Vorjahr. Das sei der niedrigste Wert seit der ersten Veröffentlichung der Zahlen durch die Bundesnetzagentur im Jahr 2006. Damals summierten sich die Stromunterbrechungen im Schnitt auf etwa 21,53 Minuten.

Am längsten waren die Menschen 2020 in Rheinland-Pfalz ohne Strom - hier lag der Wert bei rund 19,5 Minuten. Am kürzesten waren die Versorgungsunterbrechungen mit etwa 8,3 Minuten in Mecklenburg-Vorpommern.

Der Präsident der Netzagentur, Jochen Homann, zeigte sich zufrieden. "Die Zuverlässigkeit der Stromversorgung in Deutschland war im Jahr 2020 erneut sehr gut", sagte er. "Die Energiewende und der steigende Anteil dezentraler Erzeugungsleistung haben weiterhin keine negativen Auswirkungen auf die Versorgungsqualität."/wem/rea/DP/jha

 ISIN  DE000ENAG999  DE0007037129  DE0005220008  DE000UNSE018

AXC0122 2021-08-23/13:16

Relevante Links: EnBW Energie Baden-Württemberg AG, RWE AG, E.ON SE, Uniper SE

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.