, dpa-AFX

ROUNDUP 2: Telefonica Deutschland wird optimistischer nach gutem Halbjahr

(neu: Fallender Kurs und Zusatzinformationen zu Steuerzahlungen)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Nach einem starken Halbjahr blickt der Telekommunikationsanbieter Telefonica Deutschland optimistischer auf 2021. Sowohl der Umsatz als auch das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Oibda) sollten leicht über den Vorjahreswerten liegen, teilte die Telefonica-Tochter am Mittwoch in München mit. Zuvor war der Vorstand noch von bestenfalls leicht positiven Kennziffern ausgegangen und hatte auch stagnierende Erlöse und ein weitgehend stabiles operatives Ergebnis nicht ausgeschlossen.

Die Telefonica-Deutschland-Aktie reagierte am Vormittag zunächst positiv und kletterte um 1,1 Prozent nach oben. Im Laufe des Tages drehten die Scheine dann aber deutlich ins Minus. Am Nachmittag notierte die Aktie gut 7,1 Prozent niedriger und war damit der schwächste Wert im MDax .

"Wir können nach sechs Monaten mit mehr Optimismus in die zweite Jahreshälfte blicken", sagte Telefonica-Deutschland-Chef Markus Haas. Alle Filialen der Marke O2 hätten seit Anfang Juni wieder geöffnet und die Reisebeschränkungen würden allmählich gelockert. Letzteres ist für die Roaming-Einnahmen essenziell: Reisen mehr Menschen ins Ausland und nutzen dabei ihre deutsche Sim-Karte, verdienen Telekommunikationsanbieter an Telefonaten, SMS und Datenverkehr. Bislang sind die Roaming-Einnahmen zwar erst bei etwas mehr als der Hälfte des Vorkrisenniveaus aus dem zweiten Quartal 2019 angekommen, doch ist die Tendenz laut Unternehmen steigend.

Bereits das erste Halbjahr habe sich gut entwickelt, sagte Haas. Dabei trugen vor allem die Monate April bis Juni bei. Im zweiten Quartal erlöste Telefonica Deutschland 1,9 Milliarden Euro, was verglichen mit dem Vorjahreszeitraum einem Wachstum um 5,7 Prozent entspricht. Verantwortlich machte das Management dafür das anhaltend starke Kundenwachstum und die Nachfrage nach der Kernmarke O2.

Telefonica Deutschland profitiert auch von seiner Offensive von Bündelangeboten. "Schon 61 Prozent unserer O2-Kunden nutzen mehr als ein Produkt von uns", sagte Haas. Die starke Position im Festnetz solle dazu genutzt werden, um Kunden an mehr als nur ein Produkt zu binden. Auch die Kontrahenten Deutsche Telekom und Vodafone umwerben Kunden mit Kombi-Paketen.

Die für Experten wichtigen Erlöse durch Mobilfunkdienstleistungen kletterten um 7,4 Prozent nach oben telefonica dauf 1,4 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um rund ein Zehntel auf 612 Millionen Euro, was vor allem an den margenstarken O2-Tarifen sowie reduzierten Kosten innerhalb des Konzerns lag. Aber auch Einmaleffekte hätten die Entwicklung positiv beeinflusst, hieß es. Auf Halbjahressicht lag das Ergebnis bei 1,17 Milliarden Euro. Analyst Akhil Dattani von der US-Bank JPMorgan schrieb in einer ersten Reaktion, der Konzern habe die Markterwartungen übertroffen.

Unterdessen beließ Haas die Investitionsquote für das Gesamtjahr bei 17 bis 18 Prozent. "Bis zu 1,3 Milliarden Euro haben wir 2021 dafür vorgesehen", sagte er und fügte an, dass der Großteil für die zweite Jahreshälfte geplant sei. Im kommenden Jahr wolle das Unternehmen seine Anstrengungen dann auf eine Quote von 13 bis 14 Prozent zurückfahren.

Goldman-Sachs-Analyst Andrew Lee bemängelte dagegen, die 5G-Investitionen dürften sich über Jahre hinweg negativ auswirken. In der Tat bekräftigte Haas seine Bemühungen, für das zweite Halbjahr noch stärker ins eigene Netz investieren zu wollen. Bis Jahresende will das Unternehmen 30 Prozent der Bevölkerung mit 5G versorgen. "Auf dem Weg dahin sind wir voll im Plan", sagte der Firmenlenker, ohne einen genauen aktuellen Stand zu nennen.

Unter dem Strich weitete sich der Quartalsverlust von 18 Millionen Euro auf 45 Millionen Euro aus: Der Konzern hatte sein 3G-Netz früher als ursprünglich angedacht abgeschaltet. So entstand ein höherer Abschreibungsbedarf. Zudem fielen anders als im Vorjahr Steuern an. Bereits im ersten Quartal hatte Telefonica Deutschland Ertragssteuern zahlen müssen. Der Grund dafür war, dass der Konzern nach dem Verkauf seiner Sendemasten im vierten Quartal 2020 erstmals seit langer Zeit wieder in die Gewinnzone gerutscht war. "Auch im weiteren Jahresverlauf rechnen wir mit Steuerrückstellungen, die in der Gewinn- und Verlustrechnung als Ertragsteuern ausgewiesen werden", hieß es dazu auf Nachfrage bei Telefonica Deutschland./ngu/jsl/he

 ISIN  ES0178430E18  DE000A1J5RX9

AXC0301 2021-07-28/16:39

Relevante Links: Telefónica Deutschland Holding AG, Telefónica S.A., Vodafone Group plc, JP Morgan Chase & Co., Deutsche Telekom AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.