, dpa-AFX

K+S-Konkurrent Nutrien hebt Jahresausblick an - Hohe Düngerpreise

SASKATOON (dpa-AFX) - Eine starke Düngernachfrage und hohe Verkaufspreise stimmen den K+S-Konkurrenten Nutrien noch optimistischer. Allein für das erste Halbjahr rechnet das Management des kanadischen Unternehmens mit einem bereinigten Überschuss je Aktie von 2,30 bis 2,50 US-Dollar, nachdem bisher für den besten Fall 2,20 Dollar in Aussicht gestellt worden waren. Eine Erhöhung auch der Jahresziele dürfte laut einer Mitteilung vom Montag dann Anfang August im Zuge der Halbjahreszahlen anstehen.

Bereits im Mai hatte das Management seine Ziele angehoben und für 2021 einen bereinigten operativen Gewinn (Ebitda) von 4,4 bis 4,9 Milliarden Dollar (bis zu 4,1 Mrd Euro) sowie ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von bis zu 3,25 Dollar avisiert.

In dem guten Umfeld soll zudem die Produktion weiter gesteigert werden. Dafür hatte Nutrien vor zwei Wochen die Ausweitung der Kaliproduktion um eine halbe Million Tonnen im zweiten Halbjahr angekündigt, nachdem der Wettbewerber Mosaic zwei ältere Minen eher geschlossen hatte als ursprünglich geplant. Laut der aktuellen Mitteilung stockt Nutrien die Produktion nochmals um eine halbe Million Tonnen auf.

Die Agrarmärkte florieren schon eine Weile, die Preise für Feldfrüchte wie Baumwolle, Soja und Mais haben seit dem Sommer letzten Jahres kräftig zugelegt. Für die Landwirte lohnt es sich, mehr Dünger auszubringen, um höhere Erträge zu erzielen.

Für zusätzlichen Rückenwind dürften nun die Sanktionen der EU gegen Belarus sorgen, die sich auch gegen die Kaliindustrie des Landes richten. Sollte Belarus kein Kali mehr in die EU liefern, könnte sich auch der hessische Konzern K+S Branchenexperten zufolge wohl ein großes Stück des Kuchens sichern./mis/tav/jha/

 ISIN  DE000KSAG888  CA67077M1086

AXC0061 2021-06-22/08:48

Relevante Links: Nutrien Ltd., K+S Aktiengesellschaft

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.