, dpa-AFX

Scharfe Töne von Chinas Top-Außenpolitiker in Telefonat mit Blinken

PEKING (dpa-AFX) - Chinas oberster Außenpolitiker Yang Jiechi hat scharfe Töne gegenüber den USA eingeschlagen. In einem Telefonat am Freitag mit US-Außenminister Antony Blinken warf Yang Jiechi den USA vor, die Suche nach den Ursprüngen des Coronavirus zu "politisieren". Die US-Regierung solle vielmehr "Fakten und Wissenschaft respektieren" und sich auf die internationale Kooperation im Kampf gegen die Pandemie konzentrieren, sagte der Top-Außenpolitiker.

Das Gespräch fand auf Wunsch von Blinken statt, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua hervorhob. Das Politbüromitglied Yang Jiechi, der in Chinas Machthierarchie über Außenminister Wang Yi steht, reagierte damit auf Pläne der USA, über ihre Geheimdienste weitere Ermittlungen in die Herkunft des Virus anzustellen.

Der Ton des Telefonats, wie es von Xinhua beschrieben wurde, erinnerte an die Auseinandersetzung von Yang Jiechi bei seinem ersten Treffen mit Blinken in Anchorage im US-Bundesstaat Alaska im März. Der Umgang mit China ist auch eines der zentralen Themen beim Gipfel der großen Industrieländer (G7) mit den USA, Deutschland, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan im englischen Cornwall.

Entschieden wies Yang Jiechi auch Kritik an Menschenrechtsverstößen in China zurück. Die US-Seite sollte "die ernsten Menschenrechtsverletzungen auf ihrem Territorium" beheben, anstatt sich absichtlich in innere Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. Er bezog sich offenbar auf Kritik am Umgang mit der Minderheit der Uiguren oder der Opposition in Hongkong.

Auch mahnte der Top-Außenpolitiker Chinas, dass die USA ihre Zusagen hinsichtlich Taiwans einhalten und vorsichtig im Umgang mit dieser Frage sein müssten. Peking sieht die demokratische Insel als Teil der Volksrepublik an, obwohl sie nie dazu gehört hat. Auch droht es mit einer gewaltsamen Eroberung. Die USA wiederum haben sich schon lange der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verpflichtet./lw/DP/he

AXC0283 2021-06-11/17:17

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.