, dpa-AFX

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 20.01.2021 - 15.15 Uhr

ROUNDUP: BASF schneidet im Schlussquartal besser ab als erwartet - Aktie legt zu

LUDWIGSHAFEN - Eine gute Nachfrage nach seinen Produkten hat die Erholung des Chemiekonzerns BASF im vierten Quartal vorangetrieben. Der Umsatz stieg von Oktober bis Dezember im Jahresvergleich um acht Prozent auf 15,9 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch bei der Vorlage vorläufiger Zahlen in Ludwigshafen mitteilte. Dazu hätten höhere Mengen und Preise beigetragen, während Währungseffekte negativ gewirkt hätten.

ROUNDUP: Chipindustrie-Ausrüster ASML mit starkem Lauf - Optimistischer Ausblick

VELDHOVEN - Der Chipindustrie-Ausrüster ASML geht trotz der Corona-Pandemie nach einem starken Schlussquartal selbstbewusst in das neue Jahr. Vorstandschef Peter Wennink sieht in der derzeitigen Knappheit von Chips gute Wachstumschancen, die großen Hersteller mit ASML-Maschinen zur Chipfertigung zu beliefern. Schon im ersten Quartal sieht das Management des Schwergewichts aus dem Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 deutlich bessere Geschäfte als Experten gedacht haben. Zudem prüft das Unternehmen einen signifikanten Aktienrückkauf.

Procter & Gamble erhöht nach stärkerem Umsatz- und Gewinnplus Prognose

CINCINNATI - Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als erwartet und hat seine Jahresprognose erhöht. Dabei profitierten die US-Amerikaner weiter von einer anhaltend hohen Nachfrage nach Wasch- und Reinigungsprodukten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sowie Gesundheitsprodukten. Der Umsatz stieg im Quartal (per Ende Dezember) um acht Prozent auf 19,7 Milliarden US-Dollar, wie der Henkel -Konkurrent am Mittwoch in Cincinnati mitteilte. Organisch, sprich bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe lag das Wachstum ebenfalls bei acht Prozent. Analysten hatten mit weniger gerechnet.

Merck KGaA bricht Lungenkrebsstudie mit Immuntherapie Bintrafusp alfa ab

DARMSTADT - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat einen Rückschlag bei einem seiner wichtigen Medikamentenkandidaten erlitten. Der Dax-Konzern brach laut einer Mitteilung vom Mittwoch eine klinische Studie zu Bintrafusp alfa als mögliche Erstlinien-Therapie für Patienten mit einem bestimmten fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ab.

US-Bank Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich

NEW YORK - Der boomende Handel mit Wertpapieren in der Corona-Krise hat dem US-Geldhaus Morgan Stanley zum Jahresende starke Geschäftszuwächse beschert. In den drei Monaten bis Ende Dezember stieg der Gewinn im Jahresvergleich um mehr als die Hälfte auf 3,4 Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro), wie der Finanzkonzern am Mittwoch mitteilte. Die Erträge - die gesamten Einnahmen - wuchsen um rund ein Viertel auf 13,6 Milliarden Dollar. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen deutlich, die Aktie reagierte vorbörslich mit Kursaufschlägen.

US-Krankenversicherer UnitedHealth steigert Jahresgewinn trotz Corona-Pandemie

MINNETONKA - Der US-Krankenversicherer UnitedHealth hat sich in der Corona-Pandemie 2020 überraschend gut geschlagen. Das Unternehmen steigerte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr um elf Prozent auf 15,4 Milliarden US-Dollar (12,7 Mrd Euro), wie es am Mittwoch in Minnetonka (US-Bundesstaat Minnesota) mitteilte. Im vierten Quartal brach der Überschuss zwar um 38 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar ein. Der bereinigte Gewinn je Aktie fiel aber höher aus als von Analysten im Schnitt erwartet.

ROUNDUP: Bilfinger braucht neuen Chef - Optimismus für 2021

MANNHEIM - Der Industriedienstleister Bilfinger muss sich einen neuen Chef suchen. Tom Blades habe mit sofortiger Wirkung sein Mandat als Vorstandsvorsitzender niedergelegt, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Mannheim mit. Finanzvorstand Christina Johansson übernehme vorübergehend dessen Aufgaben unter Beibehaltung ihrer derzeitigen Funktionen. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft befasse sich mit der Frage der langfristigen Nachfolge und werde darüber in den kommenden Monaten abschließend entscheiden.

ROUNDUP 2: Volkswagen erwartet kräftiges Wachstum in China - Chipmangel bremst

PEKING - Mit der Erholung der chinesischen Wirtschaft erwartet der Volkswagenkonzern in diesem Jahr wieder "beträchtliches Wachstum" auf seinem wichtigsten Markt. China-Chef Stephan Wöllenstein rechnet damit, dass der Marktanteil steigen werde. "Es gibt gute Gründe, dass sich die Volkswagengruppe besser entwickeln kann als der Gesamtmarkt", sagte Wöllenstein am Mittwoch vor Journalisten in Peking. "Wir sehen positiven Schwung." Fast jedes fünfte neu verkaufte Auto (19,3 Prozent) in China stammt heute vom VW -Konzern. Allerdings bremst der jüngste Mangel an Mikrochips die Produktion.

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: Netflix knackt Marke von 200 Millionen Nutzern - Aktie hebt ab

-Jack Ma erstmals seit Oktober wieder mit Video-Rede aufgetaucht

-ROUNDUP: Ceconomy zeigt sich nach Jahresstart vorsichtig bei Prognose

-Richemont kehrt auf den Wachstumspfad zurück

-Fraser Group erhöht Anteile an Modekonzern Hugo Boss - Aktie steigt

-Bayer-Herzmedikament Vericiguat in USA zugelassen

-Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme

-ROUNDUP: Schott will mit Rekordinvestitionen Umsatz steigern

-Arbeitnehmer legen Alternative zu Personalabbau bei Schaeffler vor

-Ölkonzern Repsol auf dem Weg der Erholung - Aktie legt zu

-British Airways bekommt spanische Air Europa zum halben Preis

-Bundesregierung will Paketdienstleister stärker in die Pflicht nehmen

-Rückschlag für OHB - Kein Zuschlag für neue Galileo-Satelliten

-Flugzeugbau erwartet nach der Krise wieder gute Aussichten

-Verdi: IBM will bis zu 1000 Mitarbeitern kündigen

-Immobilienkonzern Dic Asset plant Transaktionsvolumen in Milliardenhöhe

-Kreise: Triebwerksbauer MTU hat Interesse an Rolls-Royce-Tochter ITP Aero

-Takata-Airbags: Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen

-Nord Stream 2: Erste US-Strafe für beteiligtes Unternehmen

-BVB-Trainer Terzic: Transfergerüchte um Haaland unbedeutend

-Oh weh, BVB - Dortmund verliert Verfolgerduell in Leverkusen

-Douglas plant Filialschließungen in Deutschland und Europa

-Möbelbranche kommt mit blauem Auge durch die Corona-Krise

-Modeindustrie sieht sich bei Coronahilfen benachteiligt

-Daimler: Auswirkungen des Chipmangels auf Absatz noch nicht absehbar

-Verdi bahnt Streiks in Call-Centern der Deutschen Bank an

-Geschäfte der deutschen Ernährungsindustrie stagnieren

-Schwedisches 5G-Netz bleibt in nordischer Hand

-Gaming: Valve und andere Spielefirmen sollen Millionenstrafe zahlen

-ROUNDUP: Bundesregierung stärkt Verbraucherrechte im Internet°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

AXC0303 2021-01-20/15:20

Relevante Links: BASF SE, ASML Holding N.V., Procter & Gamble Company, UnitedHealth Group Incorporated, Henkel AG & Co. KGaA, Merck KGaA, Volkswagen AG, Bilfinger SE

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.