, dpa-AFX

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 01.12.2020 - 15.15 Uhr

ROUNDUP: Munich Re schreibt das Jahr ab und ist zuversichtlich für 2021

MÜNCHEN - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hakt das Jahr 2020 ab und rechnet nur noch mit einem kleinen Gewinn im laufenden vierten Quartal. Somit erwartet die Munich Re in diesem Jahr einen Gewinneinbruch um mehr als die Hälfte. Für 2021 gibt sich der Konzern aber optimistisch. Die Aktie baute am Vormittag ihre Gewinne aus.

GESAMT-ROUNDUP: Antrag für zweiten Corona-Impfstoff - Teil-Lockdown geht weiter

BERLIN/MAINZ/NEW YORK - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie rücken mögliche Schutzimpfungen näher. Als zweite Hersteller beantragten die Mainzer Firma Biontech und der US-Pharmariese Pfizer die Zulassung ihres Impfstoffs in der EU, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten. In Deutschland wappnen sich Bund und Länder für einen möglichen Start erster Impfungen noch vor dem Jahreswechsel. Um die Virus-Ausbreitung deutlicher einzudämmen, greifen nun für Dezember teils verschärfte Alltagsbeschränkungen. Zugleich können künftig mehr Schnelltests zum Einsatz kommen - etwa in Pflegeheimen und Kliniken.

ROUNDUP: Bayer mit Dämpfer im PCB-Verfahren in USA - Elanco-Aktien verkauft

LEVERKUSEN - Der Bayer-Konzern kann eine weitere rechtliche Baustelle in den USA nicht wie erhofft schließen. Eine im Juni im Rahmen eines großen Vergleichspakets mit US-Klägern vereinbarte Einigung wegen angeblich mit der Chemikalie PCB verseuchten Gewässern wurde vom zuständigen Bundesbezirksgericht in Los Angeles zurückgewiesen. Das bestätigte ein Konzernsprecher zu Wochenbeginn. Die Entscheidung des Gerichts war bereits vergangene Woche gefallen. Derweil veräußert der Konzern einen Großteil seiner durch einen Spartenverkauf erhaltenen Aktien des US-Tiermedizinspezialisten Elanco - und streicht dafür nach Angaben vom Dienstag einen Milliardenbetrag ein.

IPO: Airbnb strebt Bewertung von fast 35 Milliarden Dollar an

NEW YORK - Der Apartment-Vermittler Airbnb setzt sich bei seinem bevorstehenden Börsengang ambitionierte Ziele. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, seine Aktien in einer Preisspanne zwischen 44 und 50 Dollar losschlagen zu wollen. Airbnb will fast 2,6 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro) erlösen, insgesamt peilt die Firma beim Börsengang ein Bewertung von fast 35 Milliarden an. Damit liegt Airbnb deutlich über der letzten Finanzierungsrunde und den Prognosen von Analysten. Die Aktien sollen in diesem Monat an der New Yorker Tech-Börse Nasdaq unter dem Tickerkürzel ABNB gelistet werden.

ROUNDUP 2/Aus für Steinkohlekraftwerke: Betreiber bekommen 317 Millionen Euro

BONN - Beim Kohleausstieg stehen die nächsten Schritte fest. Die Bundesnetzagentur hat am Dienstag entschieden, welche Steinkohlekraftwerke bis Mitte kommenden Jahres stillgelegt werden sollen. Die Betreiber der elf Anlagen bekommen Entschädigungen von insgesamt 317 Millionen Euro. Davon erhält allein Deutschlands größter Stromerzeuger RWE 216 Millionen Euro. Zum Zuge gekommen sind auch die Energiekonzerne Vattenfall, Uniper und Steag - aber auch für mehrere kleine Kraftwerke auf Firmengeländen gibt es Geld.

ROUNDUP 2: Credit Suisse nominiert Lloyds-Chef als Verwaltungsratspräsident

ZÜRICH - Bei der Schweizer Großbank Credit Suisse (CS) steht nun fest, wer in die Fußstapfen von Verwaltungsratspräsident Urs Rohner treten soll. Den Aktionären wird an der kommenden Generalversammlung Ende April Lloyds-Chef António Horta-Osório für das Amt vorgeschlagen.

ROUNDUP: Zoom wächst Anlegern nicht explosiv genug

SAN JOSE - Der Videokonferenz-Dienst Zoom ist im vergangenen Quartal weiter explosiv gewachsen - den Anlegern geht das inzwischen aber nicht mehr schnell genug. Die Zoom-Aktie fiel nach Vorlage der Zahlen um rund fünf Prozent. Dabei sprang der Umsatz binnen eines Jahres von 166,6 Millionen Dollar (139,2 Mio Euro) auf gut 777 Millionen Dollar hoch. Der Gewinn in dem Ende Oktober abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal schoss im Jahresvergleich sogar von 2,2 Millionen auf 198,4 Millionen Dollar hoch.

ROUNDUP: HVB-Mutter Unicredit braucht neuen Chef - Aktie bricht ein

MAILAND - Die HVB-Mutter Unicredit muss sich einen neuen Chef suchen. Jean Pierre Mustier werde mit Ablauf seines Mandats im April 2021 die Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender beenden, teilte die italienische Bank am späten Montagabend mit. Sollte ein Nachfolger früher zur Verfügung stehen, werde Mustier bereits dann seinen Posten räumen.

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: Adecco bleibt auf Erholungskurs und setzt sich neue Mittelfristziele

-Credit Suisse: Ein alter RMBS-Fall könnte bis zu 680 Millionen Dollar kosten

-Presse: Allianz kauft Versicherungsgeschäft von australischer Westpac

-ROUNDUP: Elon Musk nimmt Axel Springer Award in Berlin entgegen

-Exxon kündigt Mega-Abschreibung und großen Stellenabbau an

-Roche erhält US-Notfallzulassung für Corona-Antikörper-Test

-Glencore schließt Übernahme von LNG-Geschäft von Orsted ab

-Deutsche Industrie verbraucht etwas weniger Energie

-Condor hat Schutzschirm nach Sanierung verlassen

-ROUNDUP: Friseurkette Klier ist insolvent - Gericht eröffnet Verfahren

-Postbank-Integration: Deutsche Bank baut weitere 350 Stellen ab

-ROUNDUP 2: Kenia-Koalition ringt um Last-Minute-Kompromiss zu Rundfunkbeitrag

-Daimler verkauft Start-up-Schmiede Lab1886 an IT-Unternehmer Dietz

-Merkel fordert mehr Tempo beim digitalen Wandel

-Umweltaktivisten und Shell streiten vor Gericht über CO2-Reduzierung

-Bitkom: Deutschland muss bei Digitalisierung Boden gut machen

-Wütende Landwirte protestieren gegen Preispolitik des Handels

-Easyjet verschärft Handgepäck-Regeln: Nur kleine Tasche inklusive

-Getränkehersteller Hassia übernimmt Wettbewerber aus Bielefeld

-Ema-Entscheidung zu Biontech-Impfstoff noch im Dezember

-Neue Runde im Clinch: Prevent reicht neue US-Klage gegen Volkswagen ein

-Umfragen: Einige Bürger wollen bei Geschenken sparen

-EU-Staaten wollen gegen Ausbeutung in Warenproduktion vorgehen

-Immer mehr E- und Hybridautos auf deutschen Straßen°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha

AXC0274 2020-12-01/15:20

Relevante Links: Bayer AG, Lloyds Banking Group plc, BioNTech SE, Zoom Video Communications Inc., RWE AG, Credit Suisse Group, Uniper SE, Pfizer Inc., Münchener Rückversicherungs-Ges. AG (Munich Re)

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.