, dpa-AFX

Experten: Hurrikan 'Zeta' kostet Versicherer bis zu 3,5 Milliarden Dollar

Die Zerstörungen durch Hurrikan "Zeta" in den USA dürfen die Versicherungsbranche nach Einschätzung von Experten eine Milliardensumme kosten. Der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister Air Worldwide schätzt die versicherten Schäden an Gebäuden an Land auf 1,5 bis 3,5 Milliarden US-Dollar (1,3 bis 3,0 Mrd Euro), wie er am Montag in Boston mitteilte.

Der Hurrikan war Ende Oktober im US-Bundesstaat Louisina auf Land getroffen und dann direkt über New Orleans und anschließend durch Mississippi und Alabama gezogen, wo er sich zu einem tropischen Sturm abschwächte. "Zeta" war den Angaben zufolge der elfte Sturm in der laufenden Wirbelsturmsaison, der die US-Küste erreichte. Damit sei der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 1916 übertroffen worden.

In den Wochen zuvor hatten bereits die Hurrikane "Sally", "Laura" und "Delta" in den USA schwere Zerstörungen angerichtet. Air Worldwide schätzt, dass "Laura" die Versicherungsbranche 4 bis 8 Milliarden Dollar kostet. Die versicherten Schäden durch "Sally" und "Delta" dürften sich jeweils auf 1 bis 3 Milliarden Dollar belaufen./stw/eas/mis

 ISIN  CH0126881561  DE0008404005  DE0008430026  DE0008402215  US89417E1091

AXC0225 2020-11-02/15:08

Relevante Links: Swiss Re AG, Hannover Rück SE, Allianz SE, Münchener Rückversicherungs-Ges. AG (Munich Re), The Travelers Companies Inc.

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.