, dpa-AFX

Deutsche Anleihen etwas schwächer

Bundesanleihen sind am Donnerstag mit leichten Verlusten in den Handel gegangen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future notierte am Morgen um 0,02 Prozent tiefer bei 176,07 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf minus 0,62 Prozent.

Laut Michael Klawitter von der Dekabank impliziert die Entwicklung ein Stück weit, dass am Markt nicht mit zusätzlichen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) gerechnet wird. Die Notenbank entscheidet im Tagesverlauf über ihren geldpolitischen Kurs. Von Marktbeobachtern wird vermutet, dass sich die Notenbank bis zu ihrer nächsten Sitzung im Dezember Zeit lässt. Ein Grund dafür ist der ausreichende Spielraum, den das riesige Wertpapierkaufprogramm PEPP noch bietet.

Daneben gibt die Regierung in den USA eine erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum im Sommerquartal bekannt. Nach dem drastischen Einbruch im Frühjahr infolge der ersten Corona-Welle wird mit einer starken Gegenbewegung gerechnet. Zukunftsweisend dürfte eine solche Entwicklung aber nicht sein, da sich auch in den Vereinigten Staaten die Corona-Lage wieder verschärft./ssc/jsl/mis

AXC0152 2020-10-29/09:32

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.