, dpa-AFX

Goldman Sachs bekennt sich in 1MDB-Skandal schuldig

Die US-Großbank Goldman Sachs wird wegen ihrer Rolle in der Korruptions- und Geldwäscheaffäre beim malaysischen Staatsfonds 1MDB ein Schuldbekenntnis abgegeben. Anwälte des Finanzkonzerns kündigten am Donnerstag bei Gericht in New York an, dass Goldman Malaysia Verstöße gegen das Anti-Korruptionsgesetz "Foreign Corrupt Practices Act" einräumen werde. Der Schritt ist Teil eines Vergleichs mit dem US-Justizministerium. Ein Sprecher von Goldman Sachs sagte, dass sich das Unternehmen ausführlicher äußern werde, sobald das Ministerium die Details des Deals veröffentliche.

Laut US-Medien wird Goldman Sachs zur Beilegung des Falls auch eine Strafe von mehr als zwei Milliarden Dollar akzeptieren. Der 1MDB-Fonds war 2009 zur Wirtschaftsförderung Malaysias eingerichtet worden, Regierungsmitglieder und dubiose Berater sollen jedoch mit Hilfe von Ex-Goldman-Mitarbeitern den Großteil der Mittel veruntreut haben. Die Bank war an der Ausgabe von Anleihen des Fonds im Volumen von 6,5 Milliarden Dollar beteiligt und soll überhöhte Gebühren eingestrichen haben. Mit Malaysias Regierung hatte sich Goldman Sachs bereits Ende Juli auf eine Milliardenzahlung geeinigt./hbr/DP/he

 ISIN  US38141G1040

AXC0326 2020-10-22/18:09

Relevante Links: Goldman Sachs Group Inc.

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.