, dpa-AFX

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Anleger vorsichtig nach TV-Duell in den USA

Die Dax-Anleger sind auch zur Wochenmitte auf der Hut geblieben. Das von Beobachtern als chaotisch gewertete TV-Duell im US-Präsidentschaftswahlkampf hatte den deutschen Leitindex am Mittwoch zwischenzeitlich um rund ein Prozent ins Minus gedrückt, bevor eine Reihe erfreulicher Konjunkturnachrichten aus den USA für etwas Entspannung sorgten. Am Ende schloss der Dax 0,51 Prozent tiefer bei 12 760,73 Punkten und weitete damit seine leichten Vortagesverluste aus. Auf Monatssicht ergibt sich ein Minus von 1,4 Prozent, wohingegen die Quartalsbilanz ein Plus von 3,7 Prozent aufweist.

Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel legte am Mittwoch um 0,14 Prozent auf 27 006,81 Punkte zu.

"Auch wenn nicht wirklich viele ein geordnet ablaufendes und durch Sachlichkeit geprägtes TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden erwartet hatten, die Präsidentschaftsdebatte hätte kaum chaotischer ausfallen können", stellte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus Axitrader fest. "Damit wächst unter den Investoren zunehmend die Angst, dass auch die Wahl selbst im Chaos enden könnte, falls Trump eine eventuelle Niederlage nicht akzeptieren sollte."

Die Konjunkturnachrichten aus den USA aber erfreuten die Anleger: So ist die Beschäftigung in der Privatwirtschaft im September laut dem Arbeitsmarktdienstleister ADP deutlich stärker als im Vormonat gestiegen. Zudem war die Wirtschaft der USA im zweiten Quartal etwas weniger drastisch eingebrochen als bisher bekannt.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Covestro als klares Dax-Schlusslicht mit einem Kursverlust von mehr als sieben Prozent im Fokus. Der Kunststoffkonzern will dem niederländischen Chemiekonzern Royal DSM dessen Sparte für harzbasierte Farben und Anstriche für gut 1,6 Milliarden Euro abkaufen. "Die Übernahme erscheint auf den ersten Blick teuer", sagte Analyst Markus Mayer von Baader.

Die Aktien des Leasingspezialisten Grenke setzten zur Erholung an und gewannen an der MDax-Spitze 4,6 Prozent. Der sogenannte Shortseller Viceroy, der auf fallende Kurse gewettet und mit seinen Vorwürfen Mitte des Monats für eine Kurshalbierung gesorgt hatte, reagierte nun auf das Interview von Unternehmensgründer Wolfgang Grenke im "Handelsblatt". Viceroy sah die Aussagen "voller Widersprüche und selbstbelastend".

Die Papiere von S&T büßten als Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax 5,7 Prozent ein. Der österreichische IT-Dienstleister hatte nach einer kritischen Analystenaussage seine Jahresziele bestätigt.

Die Anteilscheine des Betreibers von Solar- und Windparks Encavis hingegen waren im Handelsverlauf auf ein Rekordhoch geklettert und zogen an der SDax-Spitze um fast acht Prozent an. Börsianer begründeten dies auch mit dem Ausgang des ersten TV-Duells im US-Präsidentschaftswahlkampf, das als Punktsieg für Joe Biden gesehen wird. Der Trump-Herausforderer will im Falle seines Sieges massiv in Klimaschutz und saubere Energie investieren.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone büßte 0,64 Prozent auf 3193,61 Punkte ein. Der französische Cac 40 und der britische FTSE 100 verzeichneten jeweils Verluste in ähnlicher Größenordnung. In New York jedoch zog der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 1,7 Prozent an.

Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1708 (Dienstag: 1,1702) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8541 (0,8545) Euro. Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,55 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 145,96 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,23 Prozent auf 174,45 Zähler./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 ISIN  DE0008469008  DE0008467416

AXC0380 2020-09-30/18:18

Relevante Links: DSM N.V., Encavis AG, S&T AG, Grenke AG, Covestro AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.