, dpa-AFX

Aktien New York: Schwacher Auftakt erwartet - Enttäuschung über Fed hält an

Die Enttäuschung über die Ergebnisse der jüngsten US-Notenbanksitzung hält in New York an: Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial am Donnerstag eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart rund ein Prozent tiefer bei 27 741 Punkten.

Zur Wochenmitte hatte der bekannteste amerikanische Aktienindex nur kurz von der Aussicht auf eine jahrelange Fortsetzung der Nullzinspolitik durch die US-Notenbank Fed profitiert und letztlich ein bescheidenes Kursplus behauptet. Für die Indizes an der Technologiebörse Nasdaq war es sogar deutlich bergab gegangen, was sich nun fortsetzen könnte: Die Titel großer Branchenvertreter wie Apple , Amazon , Alphabet und Facebook notierten bereits vor Handelsbeginn klar im Minus.

Die in New York gelisteten Anteilsscheine von Biontech verteuerten sich indes um fast drei Prozent. Das Mainzer Biotech-Unternehmen treibt die Vorbereitungen für die Massenproduktion eines möglichen Corona-Impfstoffs nach einer Marktzulassung weiter voran. Zu diesem Zweck will es vom Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Werk in Marburg übernehmen.

Dagegen zollten die Aktien von Snowflake mit einem Minus von etwa sechs Prozent dem Kursfeuerwerk beim gestrigen Sprung aufs Börsenparkett ein wenig Tribut. Der Kurs des Softwarespezialisten hatte sich an seinem ersten Handelstag an der New York Stock Exchange mehr als verdoppelt. Die Firma sammelte zuvor 3,36 Milliarden US-Dollar ein und und wurde dabei insgesamt mit mehr als 30 Milliarden Dollar bewertet. Damit stemmte Snowflake die bislang größte Premiere des Jahres am US-Aktienmarkt. Die Erwartungen an das Unternehmen sind groß, ausnahmsweise beteiligte sich sogar Staranleger Warren Buffett im großen Stil mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway ./gl/men

 ISIN  US2605661048  US6311011026  US78378X1072

AXC0261 2020-09-17/15:04

Relevante Links: Amazon.com Inc., Novartis AG, Facebook Inc., Apple Inc., Snowflake Inc., Alphabet Inc., Berkshire Hathaway Inc.

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.