, dpa-AFX

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 31.08.2020 - 15.15 Uhr

ROUNDUP: Philips rudert zurück - USA kaufen weniger Beatmungsgeräte

AMSTERDAM - Eine Teilstornierung eines Großauftrags der USA für Beatmungsgeräte verdüstert die Gewinnaussichten des Medizintechnikkonzern Philips für dieses Jahr. Von den im April durch die US-Regierung bestellten 43 000 Geräten würden lediglich 12 300 ausgeliefert, teilten die Niederländer am Montag in Amsterdam mit. Die Aktie verlor am Vormittag an der Euronext 1,2 Prozent.

Entsorger Veolia nimmt neuen Anlauf zur Übernahme von Suez

AUBERVILLIERS - Der französische Entsorger Veolia Environnement nimmt einen zweiten Anlauf zur Übernahme seines Konkurrenten Suez . Dazu will er zunächst den knapp 30-prozentigen Anteil des börsennotierten Konzerns von dem Energiekonzern Engie übernehmen, teilte Veolia am Sonntagabend mit. Für die 29,9 Prozent an Suez bietet der Konzern 15,50 Euro je Aktie in bar, was einem Betrag von 2,9 Milliarden Euro entspricht. Sollte die Offerte erfolgreich sein, will Veolia ein Angebot für den Rest von Suez abgeben. Suez würde dann mit 9,7 Milliarden Euro bewertet. Die Suez-Aktien stiegen am Montag im frühen Handel um 16,9 Prozent auf 14,30 Euro.

ROUNDUP 2: Adler-Zukauf treibt Geschäft von Ado Properties an - Ausblick bleibt

BERLIN - Die Übernahme von Adler Real Estate hat dem Immobilienkonzern Ado Properties Auftrieb gegeben. Das Unternehmen konnte die Erträge aus Vermietung und das operative Ergebnis (FFO 1) im ersten Halbjahr deutlich steigern. Ado sei gut aufgestellt, um dem Berliner Mietendeckel und den Herausforderungen durch Covid-19 zu begegnen, teilte der SDax-Konzern am Montag in Luxemburg mit. Das Unternehmen profitiere weiterhin vom verlässlichen Zufluss von Mieteinnahmen und einer starken Liquidität. Zudem bekräftigte der Immobilienkonzern seine für das laufende Jahr.

ROUNDUP: China verschärft vor Tiktok-Verkauf Ausfuhr-Regeln für Technologie

PEKING - Die vom Weißen Haus erzwungenen Gespräche über den Verkauf des US-Geschäfts der populären Video-App Tiktok könnten von Export-Einschränkungen der chinesischen Regierung erschwert werden. Gemäß neuen Regeln dürfen unter anderem "IT-Technologien mit Personalisierung auf Basis von Datenanalyse" und Bedienung mit Hilfe künstlicher Intelligenz nur mit einer Erlaubnis der Regierung ins Ausland verkauft werden. Tiktok gehört dem chinesischen Konzern Bytedance.

Kreise: AT&T will DirecTV-Mehrheit an Beteiligungsgesellschaft losschlagen

NEW YORK - Der Telekom- und Medienkonzern AT&T sucht Insidern zufolge erneut nach einem Käufer für seinen mit Kundenschwund ringenden Satelliten-TV-Anbieter DirectTV. AT&T will die Mehrheit des Unternehmens an eine Beteiligungsgesellschaft veräußern, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen schrieb. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" darüber berichtet.

Boeing nimmt acht 787-Flugzeuge für Reparaturen aus dem Betrieb

SEATTLE - Acht Flugzeuge des Typs Boeing 787 sind für Untersuchungen und Reparaturen aus dem laufenden Betrieb genommen worden, nachdem der Konzern Probleme bei der Verbindung von Rumpfteilen feststellt hatte. Bei ihnen gebe es zwei Produktionsfehler im hinteren Teil der Maschine, teilte Boeing am Freitag mit. Sie sorgten zusammen für einen "Zustand, der nicht unseren Design-Standards entspricht".

Naturkatastrophen kosten Versicherer in Deutschland 1,5 Milliarden Euro

BERLIN - Zerstörungen durch Stürme, Überschwemmungen und andere Naturereignisse haben die Versicherer in Deutschland laut Verbandsangaben im ersten Halbjahr fast 1,5 Milliarden Euro gekostet. Den größten Schaden habe mit 675 Millionen Euro Sturmtief "Sabine" im Februar angerichtet, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag in Berlin mit. Mit 1,2 Milliarden Euro entfiel der Großteil der gesamten Schäden auf Häuser, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe. Die Kfz-Versicherung verbuchte Belastungen von 250 Millionen Euro.

Apple wirft 'Fortnite'-Macher Epic Games aus Entwicklerprogramm

SAN FRANCISCO - Apple hat die Firma hinter dem populären Online-Spiel "Fortnite" wie angekündigt aus seinem App-Entwicklerprogramm entfernt. Das bedeutet unter anderem, dass Epic Games keine neuen Apps oder Updates mehr einreichen kann. Apple bezog sich in einer unter anderem vom Finanzdienst Bloomberg veröffentlichten Stellungnahme am Freitag darauf, dass die "Fortnite"-Macher gegen die Regeln der App-Store-Plattform verstießen.

Nestle übernimmt US-Firma Aimmune Therapeutics

VEVEY - Nestle verstärkt sich im Bereich Lebensmittelallergien. Der weltgrößte Nahrungsmittel-Hersteller übernimmt dazu die in San Francisco beheimatete und an der Nasdaq notierte Aimmune Therapeutics. Der Unternehmenswert der Transaktion wird in einer Mitteilung vom Montag mit 2,6 Milliarden US-Dollar angegeben.

ROUNDUP: Umsatz der Autozulieferer könnte 2020 um knapp ein Viertel absacken

MÜNCHEN - Den für die deutsche Autoindustrie wichtigen Zulieferern drohen einer Studie zufolge in diesem Jahr erhebliche Einbußen. Die Beratungsfirma PwC Strategy& geht von einem globalen Umsatzrückgang großer Branchenunternehmen um 13 bis 24 Prozent aus - je nach weiterer Entwicklung der Corona-Pandemie. Schon Anfang 2020 waren die Startbedingungen nach einem für viele Betriebe schwierigen Jahr 2019 nicht einfach. Nun gerieten auch deutsche Zulieferer unter stärkeren Kostendruck: "Die aktuelle Krise wirkt wie ein Brennglas."

Weitere Meldungen

-Schuhhandel rechnet mit nur langsamer Erholung

-Umsatzbilanz der Reisebranche verschlechtert sich weiter

-Verbraucherschützer fordern Ende der Vorkasse bei Reisen

-Presse: Manchester United holt van de Beek von Ajax

-ROUNDUP: Opel-Chef Lohscheller grundsätzlich offen für Vier-Tage-Woche

-Tesla-Chef Musk will nach Deutschland kommen

-Musk zeigt Prototypen für Verbindung zwischen Gehirn und Smartphone

-Novartis präsentiert positive Studiendaten zu Inclisiran und LDL-C

-Siemens-Chef Kaeser erspart Nachfolger Ratschläge°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis

AXC0213 2020-08-31/15:20

Relevante Links: AT&T Inc., Koninklijke Philips N.V., Boeing Company, ENGIE S.A., Apple Inc., Nestlé SA, ADO Properties S.A., SUEZ SA, Euronext N.V., Adler Real Estate AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.