, APA

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K

Schließung der Commerzialbank Mattersburg angeordnet

Eisenstadt/Mattersburg - Für die nach einem groß angelegten Bilanzfälschungsskandal pleitegegangene burgenländische Commerzialbank Mattersburg liegt seit Mittwoch der amtliche Schließungsbeschluss vor. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) zeigte sich unterdessen am Donnerstag bei einem Sonderlandtag in Eisenstadt sehr enttäuscht darüber, "was die ganze Kontrollaufsicht, was die ganze Bankenaufsicht betrifft". Er hätte sich niemals vorstellen können, "dass ein derartiger Skandal, wie er jetzt zutage kommt, sich wirklich abzeichnen kann", sagte Doskozil.

AUA kündigt Strache-Kandidatin wegen Demo-Sager

Wien/Schwechat - Die Flugbegleiterin Christina Kohl ist am Dienstag als Kandidatin auf dem 17. Listenplatz des "Team HC Strache" für die Landtags- und Gemeinderatswahl in Wien präsentiert worden. Kurze Zeit später war sie ihren Job bei der Fluglinie Austrian Airlines los: Sie wurde gekündigt. Grund ist ein aufgetauchtes Demo-Video, in dem sie etwa "Soros muss weg" oder "Rothschild muss weg" skandiert.

Prozess nach Brandanschlag auf FPÖ-NÖ auf Oktober vertagt

St. Pölten - Der Prozess am Landesgericht St. Pölten gegen einen 21-jährigen Afghanen, der am 12. August 2019 gemeinsam mit drei Unbekannten einen Brandanschlag auf die Landesgeschäftsstelle der FPÖ Niederösterreich verübt haben soll, ist am Donnerstag auf den 6. Oktober vertagt worden. Das Gericht entschied, dass weitere Zeugen befragt werden müssten. Der Angeklagte hatte sich zuvor nicht schuldig bekannt.

Neues Covid-19-Gesetz in Begutachtung

Wien - Das Sozialministerium hat die nach den VfGH-Entscheidungen angekündigte Änderung des Covid-19-Maßnahmengesetzes in Begutachtung geschickt. Die Regelungen für Betretungsverbote werden geändert. Außerdem werden die Strafen reduziert und differenziert sowie rechtliche Grundlagen für das Kontakt-Tracing und das Ampelsystem geschaffen. Auch wenn dies aus dem am Donnerstag vorgelegten Entwurf nicht hervorgeht, soll die mit 31. Dezember befristete Geltungsdauer der Gesetze verlängert werden, hieß es im Gesundheitsministerium.

Homeschooling kostet Wirtschaft Millionen Arbeitsstunden

Wien - Die in der Coronakrise notwendigen Schul- und Kindergartenschließungen kosteten vielen Eltern nicht nur Nerven, sondern auch Arbeitsstunden und damit Wirtschaftsleistung, wie die Agenda Austria in einer Studie errechnet. Die Ökonomen kommen auf insgesamt 121 Millionen produktive Arbeitsstunden, die aufgrund der verstärkten Betreuungspflichten verloren gingen. Das entspreche einem Verlust in der Wertschöpfung von 7,2 Mrd. Euro oder einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,8 Prozent.

Proteste in Weißrussland - Mann im Gefängnis gestorben

Minsk - Nach der von schweren Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl in Weißrussland hat es erneut Proteste in der Hauptstadt Minsk gegeben. Frauen versammelten sich am Donnerstag im Zentrum zu friedlichen Solidaritätsaktionen und bildeten Menschenketten. Rund 700 Menschen wurden bei den Demonstrationen verhaftet, berichtete das weißrussische Innenministerium. Weiters bestätigten die Behörden den Tod eines inhaftierten Mannes.

Keine Fremdeinwirkung bei Tod von Ex-Wirecard-Manager Bauer

Manila/Aschheim - Ex-Wirecard-Manager Christopher Bauer ist laut philippinischen Behörden eines natürlichen Todes gestorben. Bauer, gegen den im milliardenschweren Betrugsfall bei dem Zahlungsabwickler ermittelt wurde, sei am 27. Juli in einem Spital in Manila verstorben, sagte Justizminister Menardo Guevarra am Donnerstag. Es gebe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. Der 44-Jährige habe eine Vorerkrankung gehabt.

Wiener Börse notiert schwächer

Wien - Die Wiener Börse hat sich am Donnerstagnachmittag klar im Minus gezeigt. Der heimische Leitindex ATX fiel um 0,64 Prozent auf 2.273 Punkte. Zuvor hatte der ATX noch vier Gewinntage in Folge absolviert. In den USA überraschten die Arbeitsmarktzahlen leicht positiv, konnten die Stimmung der Anleger in Europa aber nicht aufhellen. Am heimischen Markt rückten auf Unternehmensebene mangels publizierter Quartalszahlen neue Analystenmeinungen ins Blickfeld. Wienerberger-Aktien stiegen um fast drei Prozent und Andritz fielen um 1,5 Prozent.

tpo/ste

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.