, APA

OMV visiert 1,5 Mrd. Euro-Hybridanleihe für Borealis-Zukauf an / Potenzielle Emission der neuen Hybridanleihe könnte innerhalb der nächsten 12 Monate erfolgen - Teilweise Finanzierung der Mehrheitsübernahme von Borealis als Ziel

Der heimische Öl- und Gaskonzern OMV will eine neue unbefristete, nachrangige Anleihe ("Neue Hybridanleihe") in einer oder mehreren Tranchen mit einem Gesamtvolumen von bis zu 1,5 Mrd. Euro begeben. Der Emissionserlös aus der potenziellen Hybridanleihe soll zur Teilfinanzierung der mehrheitlichen Übernahme des Chemiekonzerns Borealis und für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden.

Die potenzielle Emission der neuen Hybridanleihe könnte innerhalb der nächsten 12 Monate erfolgen, teilte die OMV am Dienstagnachmittag mit. Die Anleihenbegebung hänge unter anderem von den Preis- und Marktbedingungen und einer Einigung mit den Investmentbanken über die Vertragsdokumentation ab. Außerdem müssten die wirtschaftlichen Bedingungen, internen Entscheidungen und/oder Genehmigungen hinsichtlich der Bedingungen der Neuen Hybridanleihe zu einem späteren Zeitpunkt berücksichtigt werden. Die OMV plant die potenzielle neue Hybridanleihe mit keinem Endfälligkeitsdatum zu versehen, sie soll vom Energiekonzern zu bestimmten Stichtagen und unter bestimmten Bedingungen zurückgezahlt werden können.

Die OMV hatte bereits im April für die Finanzierung des Borealis-Zukaufs Anleihen um 1,75 Mrd. Euro begeben. Die OMV wird ihre Beteiligung an Borealis um weitere 39 Prozentpunkte auf 75 Prozent aufstocken. Der vereinbarte Kaufpreis belief sich im März auf 4,68 Mrd. Dollar (4,1 Mrd. Euro).

cri/sp

 ISIN  AT0000743059
 WEB   http://www.omv.com
       http://www.borealisgroup.com

Relevante Links: OMV AG

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.