, dpa-AFX

Aktien Frankfurt: Vorsicht statt Risiko

Angesichts wieder steigender Corona-Zahlen in immer mehr Ländern haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag zurückgehalten. Auch mit Blick auf die im Wochenverlauf anstehenden wichtigen Quartalszahlen vor allem aus dem US-Techsektor gingen sie erst einmal kein Risiko mehr ein. Der Dax verlor am Nachmittag bei 12 801,41 Punkten 0,29 Prozent, nachdem gestiegene Chancen auf ein weiteres US-Konjunkturprogramm zur Bekämpfung der Corona-Folgen den Markt zuvor noch gestützt hatten.

In den Fokus rückt der Zinsentscheid der US-Zentralbank Fed am Mittwoch. Deren Chef Jerome Powell dürfte zum wiederholten Male beteuern, die Notenbank werde für den Fall einer Verschlechterung der ökonomischen Perspektiven mit weiteren geldpolitischen Schritten bereit stehen, schrieb der Chefvolkswirt der Privatbank Donner & Reuschel, Carsten Mumm, in einem Kommentar. Andernfalls könnten Anleger enttäuscht reagieren und die Aktienmärkte ihre kurzfristige Konsolidierungstendenz vorerst fortsetzen, so der Ökonom.

Der MDax der mittelgroßen Werte rückte am Nachmittag um 0,12 Prozent auf 26 645,06 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,35 Prozent.

Eine an der Nasdaq vorbörslich schwache Kursreaktion der Aktien von NXP Semiconductors nach den Zahlen des Chip-Produzenten zog auch den Kurs des auf die Autobranche fokussierten Infineon-Konzerns mit nach unten. Am Dax-Ende verbilligten sich die Infineon-Titel um zweieinhalb Prozent.

Dagegen fanden im Autozuliefersektor strategische Optionen für das Autogeschäft von Rheinmetall bei den Anlegern offenes Ohr. Sie könnten Wertepotenziale des qualitativ hochwertigen Rüstungssegments freisetzen, hieß es von der Berenberg Bank. Rheinmetall gewannen im MDax zwei Prozent. Der Ausblick des Scheinwerferherstellers Hella enttäuschte, die Aktien notierten allerdings nach einem zunächst kräftigen Minus zuletzt ein halbes Prozent höher.

Nach Quartalszahlen und einer angehobenen Unternehmensprognose gewannen die Papiere des Essenslieferdienstes Delivery Hero anfangs deutlich dazu, zuletzt aber nur noch ein gutes halbes Prozent.

Im Nebenwerteindex SDax litten die Papiere des Autowaschanlagen-Herstellers Washtec unter enttäuschenden Quartalszahlen und fielen um rund fünf Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,48 Prozent am Vortag auf minus 0,51 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 145,45 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,27 Prozent auf 177,07 Punkte zu.

Der Euro stoppte erst einmal den Höhenflug der vergangenen Tage und kostete am Nachmittag 1,1730 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1760 Dollar festgesetzt./ajx/fba

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

 ISIN  DE0008469008  EU0009658145  DE0008467416

AXC0251 2020-07-28/14:50

Relevante Links: NXP Semiconductors N.V., Delivery Hero SE, WashTec AG, Infineon Technologies AG, Hella GmbH & Co. KGaA, Rheinmetall AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.