, dpa-AFX

EuGH-Urteil zu kostenloser Arzneimittelabgabe in Apotheken erwartet

Dürfen kostenlose Arzneimittelmuster an Apotheker abgegeben werden? Diese Frage will der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag (9.30 Uhr) klären. Vorausgegangen war eine Klage des Pharmaunternehmens Novartis gegen den Branchenrivalen Ratiopharm.(Rechtssache C-786/18)

Außendienstmitarbeiter von Ratiopharm hatten im Jahr 2013 Verkaufspackungen des Arzneimittels Diclo-ratiopharm-Schmerzgel kostenlos an Apotheken abgegeben. Auf diesen Packungen hatte die Aufschrift "zu Demonstrationszwecken" gestanden. Novartis vertreibt das Arzneimittel Voltaren Schmerzgel mit dem Wirkstoff Diclofenac und hatte im Handeln der Ratiopharm-Mitarbeiter einen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz gesehen. Außerdem habe es sich dabei nach deutschem Recht um eine unzulässige Werbegabe gehandelt.

Novartis hatte zunächst erfolgreich vor deutschen Gerichten erstritten, dass Ratiopharm keine kostenlosen Packungen an Apotheker abgeben dürfe. Das Ulmer Unternehmen ging daraufhin in Revision, und der Fall landete am Bundesgerichtshof (BGH). Dieser setzte das Verfahren schließlich aus und wandte sich an den Europäischen Gerichtshof. Denn für die Klärung der Sache war eine EU-Richtlinie entscheidend, zu der der BGH Fragen im Hinblick auf ihre Auslegung hatte.

Der EuGH muss deshalb klären, ob die Abgabe kostenloser Arzneimittelmuster an Apotheker nach dieser Richtlinie zulässig ist. EuGH-Generalanwalt Giovanni Pitruzzella vertrat in seinen Schlussanträgen Anfang dieses Jahres die Ansicht, dass pharmazeutische Unternehmen kostenlose Medikamente nur an Personen abgeben dürften, die zur Verschreibung dieser Arzneimittel berechtigt seien./jon/DP/jha

 ISIN  CH0012005267

AXC0035 2020-06-11/06:20

Relevante Links: Novartis AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.