, dpa-AFX

Aktien Zürich Schluss: SMI gönnt sich eine Verschnaufpause

Der schweizerische Aktienmarkt hat nach der Rekordfahrt der letzten Tage am Mittwoch eine Verschnaufpause eingelegt und sich nicht groß bewegt. Am Dienstag war der SMI im Tagesverlauf noch über die Schwelle von 10 400 Punkte auf ein Allzeithoch geklettert. Erneut aufkommende Sorgen um den Handelsdisput zwischen den USA und China sowie der schwache Ölmarkt haben den Weg auf noch höhere Niveaus jedoch vorerst versperrt. Nach anfänglichen Einbußen beendete der SMI den Handel gleichwohl leicht fester, was primär den Gewinnen der defensiven Schwergewichten zu verdanken war.

Der schweizerischen Börse sei, wie anderen wichtigen Aktienmärkten ebenfalls, nach der jüngsten Klettertour etwas die Luft ausgegangen, meinten Händler. Die Spannungen zwischen den USA und China blieben aber das bestimmende Thema an den Märkten. Händler befürchten, dass die jüngsten Beschlüsse des US-Senats zugunsten der Menschenrechte in Hongkong die Beziehungen mit China belasten könnten. Und US-Präsident Donald Trump goss mit der Androhung von weiteren Strafzöllen Öl ins Feuer.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss am Mittwoch trotzdem 0,19 Prozent höher bei 10 385,74 Punkten. Das am Vortag gesetzte Allzeithoch liegt derweil bei 10 429 Stellen. Der die 30 wichtigsten Werte umfassende SLI rückte um 0,11 Prozent auf 1593,45 Punkte und der breite SPI um 0,22 Prozent auf 12 537,58 Punkte vor. Von den Aktien im SLI gaben 18 nach und 12 legten zu.

Nacjrichten zu Standardwerten waren zur Wochenmitte Mangelware. Eine Ausnahme bildete der Augenheilspezialist Alcon , der am Vorabend Zahlen zum dritten Quartal vorgelegt hatte. Während die Zahlen am Markt gut aufgenommen wurden, kommentierten Analysten den zu erwartenden Kostenanstieg und die geplante Restrukturierung kritisch. Die Aktie verlor in der Folge 2,1 Prozent.

Unter Druck standen neben Alcon etwa auch noch die Titel des Spezialchemiekonzerns Clariant (-1,0 Prozent) und die von Finanzhäusern wie Zurich Insurance, Partners Group (beide -0,3 Prozent), UBS und Swiss Re (beide -0,1 Prozent). Die Zurich-Papiere litten unter einer Ratingabstufung durch das Geldhaus Jefferies auf "Halten". Die Analysten sehen angesichts des guten Laufs der Titel nur noch wenig Aufwärtspotenzial.

Auf der Gegenseite kletterten Sonova um 1,2 Prozent in die Höhe, nachdem Anleger am Dienstag nach der Vorlage von Halbjahreszahlen im großen Stile Gewinne mitgenommen hatten. Temenos gewannen 1,3 Prozent, und auch Titel wie Vifor Pharma, Lonza (beide +1,0 Prozent), Schindler (+0,9 Prozent) und die Luxusgüterwerte von Swatch (+0,8 Prozent) und Richemont (+0,7 Prozent) wurden gut nachgefragt. Bereits am Dienstag hatten besser als erwartet ausgefallene Uhrenexportdaten die Kurse von Swatch und Richemont angetrieben.

Eine gute Basis für den Gesamtmarkt bildeten am Mittwoch die Schwergewichte. Dabei legten die Genussscheine des Pharmakonzerns Roche um 0,3 Prozent zu, nachdem sie im Handelsverlauf bei 304,10 Franken ein Allzeithoch ereicht hatten. Novartis gewannen 0,7 Prozent und Nestlé 0,2 Prozent./mk/rw/AWP/he

 ISIN  CH0009980894

AXC0344 2019-11-20/18:32

Relevante Links: Novartis AG, Clariant AG, Lonza Group AG, Roche Holding, Alcon Inc., CIE Financière Richemont AG, Swiss Re AG, The Swatch Group AG, UBS Group AG

Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.