Personal Page & Märkte
Kunden - Login


  • Kunde werden


Wichtige Steuerinformationen

Erweiterung der bestehenden US-Quellensteuerpflicht gem. Sec. 871(m) IRC

Die bestehende US-Quellensteuerpflicht wird ab dem 01. Januar 2017 ausgedehnt.

Die Ausweitung bezieht sich auf derivative Finanzinstrumente, die US-Aktien als Basiswert
(„Underlying“) enthalten, die eine dividendenähnliche Zahlung oder einen entsprechenden Vermögenszuwachs beinhalten. Für nicht in den USA steuerpflichtige Personen kann bei derartigen Wertpapieren eine Steuerpflicht entstehen.

Die Berechnungsgrundlage für die Steuer ist aktuell nicht vollumfänglich veröffentlicht. Außerdem liegt für Österreich noch keine endgültige Klärung zur gesetzeskonformen Umsetzung vor. Diese Tatsachen führen dazu, dass die korrekte Besteuerung derzeit nicht durchgeführt werden kann. Dies betrifft alle Marktteilnehmer. Um nicht vorsätzlich gegen gesetzliche Vorschriften zu verstoßen, haben viele Emittenten und auch die Hellobank BNP Paribas Austria AG die Entscheidung getroffen, den Kauf betroffener Finanzinstrumente ab dem 01. Januar 2017 vorübergehend nicht zuzulassen.

Im Einzelnen gelten folgende Regelungen:
  • Bestände, die vor dem 01. Januar 2017 aufgebaut wurden
Aufgrund der sogenannten „Grandfathered“-Regelung sind bis 31. Dezember 2016 gekaufte
Wertpapiere von der Regelung ausgenommen. Der Verkauf ist wie bisher möglich.
  • Handel von verbrieften Derivaten und Zertifikaten
Betroffene Finanzinstrumente können ab dem 01. Januar 2017 nicht mehr gekauft werden. Mehrere Emittenten haben uns signalisiert, dass sie ab diesem Datum voraussichtlich nur noch Finanzinstrumente neu auflegen werden, welche nicht unter diese Regelung fallen.

Die meisten Emittenten werden keine Briefkurse mehr stellen, wenn ein von ihnen emittiertes Finanzinstrument der Besteuerung nach Sec. 871(m) unterliegt. In Einzelfällen kann es auch zu Produktkündigungen durch den Emittenten kommen.

Bitte beachten Sie, dass wir keinen Einfluss darauf haben, ob ein Wertpapier als steuerpflichtig eingestuft wird.
  • Handel von CFDs
Ab dem 01. Januar 2017 können Sie keine neuen Positionen in Single Stock CFDs auf US-Aktien mehr eröffnen. Eine Glattstellung bestehender Positionen ist jederzeit möglich.

Sollten für Positionen in relevanten CFDs, die vor dem 01. Januar 2017 eröffnet wurden, Dividendenzahlungen erfolgen, erhalten Sie weiterhin 85% der Bruttodividende für Long-Positionen und es werden Ihrem Konto 100% der Bruttodividende für Short-Positionen angelastet.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren