FAQ‘s zum Ex-Post Beleg

Der Versand erfolgt auf demselben Weg wie Abrechnungen und Kontoauszüge, d.h. entweder postalisch oder in Form eines E-Kontoauszugs.
Sofern der Berater auch standardmäßig bereits Duplikate von den Auszügen erhält, bekommt er auch ein Duplikat vom Ex-Post Kostenausweis.
Das ist nicht möglich, da die Hello bank! ihrer Informationspflicht gegenüber dem Kunden nachkommen muss. Der Ex-Post Kostenausweis wird somit von der Hello bank! an den Kunden verschickt.
Es handelt sich um einen detaillierten Beleg. D. h. jedes Finanzinstrument wird separat aufgeschlüsselt.
Der Beleg ist in Kosten mit Bezug auf einen Titel und in Kosten ohne Bezug zu einem Titel unterteilt. In weiterer Folge unterscheidet man zwischen produkt- und servicebezogene sowie eigene und fremde Kosten und Gebühren.
Beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren fallen einmalig Gebühren an, welche von der Hello bank! verrechnet werden (z.B. Transaktionsspesen).
Es handelt sich hier um Spesen, welche von den ausländischen Börsen/Kontrahenten verrechnet werden.
Bei der Veranlagung in Fondsanteile verrechnet die Fondsgesellschaft Gebühren für die Verwaltung und für den Handel. Diese laufenden Kosten werden dem Fondsvermögen angelastet und sind in der ausgewiesenen Wertentwicklung bereits enthalten.
Es handelt sich hier um Gebühren der Hello bank!, welche für die Verwahrung von Wertpapieren (Depotgebühr) und damit verbundenen Buchungen (Inkassoprovision, Übertragsspesen) anfallen, sowie den Ausgabeaufschlag beim Kauf von Investmentfonds.
Unter diese Kosten und Gebühren fallen Spesen für die Dienstleistung einer etwaige Portfolioverwaltung durch die Hello bank! sowie auch Belegerstellungsgebühren (z. B. Erträgnisaufstellung).
Es handelt sich hier um Kosten und Gebühren, welche von einem etwaigen Vermögensberater oder Portfolioverwalter verrechnet werden, z.B. die Beratungs-/Servicegebühr oder die Vermögensverwaltungsgebühr und Gewinnbeteiligung.
Einstieg = Kauf/Zeichnung
Laufend = Halten des Titels
Ausstieg = Verkauf
Hier werden Ausschüttungen/Dividenden (ohne Berücksichtigung von Steuern) vom jeweiligen Wertpapier angeführt.
Zuwendungen sind Gebühren, Provisionen (z.B. Bestandsprovision) und andere monetäre und nicht monetäre Vorteile, welche die Hello bank! oder die Wertpapierfirma bzw. das Wertpapierdienstleistungsunternehmen von Dritten (Emittenten, Produktanbieter, Vertriebspartner) erhält.
Hier werden monetäre Zuwendungen angeführt, welche dem Verrechnungskonto des Kunden gutgeschrieben wurden (z.B. im Rahmen einer Portfolioverwaltung).
Qualitätsverbessernde Maßnahmen der Hello bank! sind unter anderem:
  • breite Produktpalette
  • Fortbildungsmöglichkeiten für Kunden
  • Homepage mit Informationen und Realtime Kursen
  • Filialnetz der Hello bank! sowie Ansprechpersonen via Telefon
Die Basis der Berechnung ist das durchschnittlich veranlagte Volumen des Finanzinstruments bzw. das Transaktionsvolumen.
 
Ja. Die Berechnungsbasis ist das durchschnittliche Positionsvolumen nach Behaltedauer und somit werden Zukäufe und Verkäufe berücksichtigt.
 
Ja. Sämtliche von der Hello bank! errechnete oder gebuchte Spesen und Gebühren (Servicegebühr, VV-Gebühr, Einstiegsgebühr usw.) sind inkludiert.
Wird eine derartige Gebühr zu Lasten des Verrechnungskontos allerdings eingezogen, so fließt dieser Betrag aufgrund des Buchungsschlüssels nicht in den Ex-Post Kostenausweis.
 
Nein. Die Berechnungsbasis beschränkt sich rein auf das Wertpapierdepot (das Risikokapital).
 
Es wird ausschließlich die Umsatzsteuer berücksichtigt.
 
Ja. Sofern die jeweilige Fondsgesellschaft diese Kosten und Gebühren eingemeldet hat, werden diese auch ausgewiesen.
 
Nein. Das war technisch für das Jahr 2019 noch nicht umsetzbar.
 
Bei den monetären Zuwendungen besteht ein Hinweistext, dass ein prozentueller Anteil an die Wertpapierfirma bzw. das Wertpapierdienstleistungsunternehmen vergütet wird. Dieser Prozentsatz entspricht der allgemeinen Konditionsvereinbarung mit dem Kooperationspartner. Individuelle Vereinbarungen sind hier nicht berücksichtigt.